Weil Du mehr Geschmack hast. Dein Geschenk

Vor kurzem hatte ich die Ehre, einen Gastbeitrag für den Newsletter von ich-tue-mir-was-gutes.de zu schreiben. Er zeigt Dir, wie Du allein durch puren Genuß Deine Gesundheit noch mehr erstrahlen lässt. Am Ende gibt es noch etwas zu gewinnen. Also bleib dran! Und hier kommt er …

Der Newsletter

Liebe Leserin,

hast Du in Deinem Bekanntenkreis auch jemanden, dem herkömmliche Weizenbrötchen wie ein Klumpen im Magen liegen? Oder die andere körperliche Reaktionen auf herkömmliches Brot & Brötchen zeigt?

Bei mir sind es einige Bekannte. Also habe ich überlegt, wie ich diesen Menschen etwas Gesundes backen kann, das ihnen besser bekommt. Und bin dabei auf die Urgetreide gestoßen. Einkorn, Emmer, Ur-Dinkel und Ur-Roggen. Es sind die natürlichen Mamas und Papas der heutigen Hochzucht-Getreide (Weizen, Roggen, Dinkel etc).

Urgetreide-Teige müssen vom Bäcker anders gehandhabt werden als herkömmliche Teige. Was eine Herausforderung ist. Meine ersten Backversuche waren ein komplettes Debakel. Es brauchte schon eine Menge Hirnschmalz und viele weitere Versuche, bis ich das erste ansehnliche Brötchen aus dem Ofen geholt habe. Hürde Nummer eins war genommen.

Nun musste sich zeigen, ob diese Brötchen eine bekömmlichere Alternative darstellen.

Und das taten und tun sie! Nicht nur für die anderen. Sondern auch für meine Frau und mich.

Was ist also anders ? Wie lässt Urgetreide auch Deine Gesundheit noch etwas mehr erstrahlen ?

Das erste was überzeugt hat,

… ist der Geschmack. Du hast ein Mehr an Geschmack. Besonders möchte ich Dir hier Einkorn- und Emmer-Brötchen ans Herz legen. Sie bringen eine sehr aromatische, nussige Note ins Brötchen.

Das zweite was überzeugt,

… ist etwas, was bis dahin nicht so unsers war. Dazu muss man wissen, dass es Einkorn, Emmer und auch den Ur-Roggen nur als Vollkornmehl gibt. Helles Auszugsmehl wirst Du davon vergeblich suchen. Heute backe ich – allen Mythen zum Trotz – verdammt saftige Brötchen mit hohem Vollkornanteil. Denn: Sie machen Dich lange und anhaltend satt. Es hat sich die folgende Faustregel für uns bewährt: Dort wo Du drei herkömmliche Brötchen brauchst, brauchst Du nur zwei von meinen.

Das dritte was überzeugt,

… ist das was drin ist. Nehmen wir beispielsweise das Einkorn. Das Mehl ist gelb. Das liegt an dem hohen Gehalt an Carotinoiden und Tocolen (Vorstufe von Vitamin E). Nicht nur, dass Carotinoide wichtig für die Augengesundheit sind. Darüber hinaus sind sie „Radikalfänger“ – mit jedem Bissen betreibst Du also auch noch Darmkrebsvorsorge 😉

Im Vergleich zum heutigen Hochzuchtweizen enthält Einkorn auch deutlich mehr Mineralstoffe und Spurenelemente. Zum Beispiel Zink. Das brauchst Du, damit die Enzyme Deines Körpers gut wirken können. Dein Stoffwechsel ist dringend darauf angewiesen. Deine Zellen können ohne Zink nicht nachwachsen. Die Reaktion Deines Immunsystems wird von ihm gesteuert. Bei Kindern steigert es die geistige Leistungsfähigkeit erheblich, sie können sich besser konzentrieren.

Dies nur als Beispiel, wie Du Dich und Deine Liebsten mit Einkornbrötchen gesünder ernährst.

Das vierte was überzeugt,

… ist noch wenig bekannt. Urgetreide sind anspruchslose Pflanzen und wachsen auch auf kargen, nährstoffarmen Böden sehr gut. Sie sind von Natur aus mit einem Schutz gegen Schädlinge versehen und sind sehr witterungsbeständig. Es braucht keinerlei Dünger – versuch das mal mit dem heutigen Hochzuchtgetreide! Weil bei Urgetreide auch nicht gespritzt werden muss, liegen sie de-facto in Bio-Qualität vor.

Last but not least habe ich für mich ein Reinheitsgebot aufgestellt. So garantiere ich, was in meinen Brötchen niemals enthalten sein wird. Keine Aufblasmittel, keine Carboxymethylcellulose und auch keine anderen lustigen Zusatzstoffe. Nichts dergleichen. Just Brötchen.

Falls Du ein wenig auf den Geschmack gekommen bist…
Einmal im Monat schenke ich Dir sonntags Deine Frühstücksbrötchen frei Haus und nicht später als 09:00Uhr. Wenn Du unter den ersten Acht bist, die sich dafür melden. Den nächsten Geschenk-Sonntag gebe ich rechtzeitig bekannt.

Und hier mein Geschenk

… an die Leserinnen des Beginne-mit-was-Gutem Newsletter. Du hast den einmaligen Vorteil, daß Du Dich heute schon – vor allen anderen – für Dein Geschenk anmelden kannst. Denn ich werde erst am kommenden Samstag dieses Geschenk allen anderen bekanntgeben.

Melde Dich an unter ich-ess-was-gutes.de/geschenk !

Wenn Du mehr über mein Warum erfahren willst, dann schau gern auf meiner Webseite ich-ess-was-gutes.de vorbei.

Wird mir ein Freude sein, für Dich zu backen.

Alles Gute, Dein Olaf

 
Scroll to top